• Gronauer Masch
    Gronauer Masch

      

  • Wernershöhe
    Wernershöhe
  • Derneburg
    Derneburg
     
  • Leine bei Betheln
    Leine bei Betheln
     
  • Obstwiese
    Obstwiese
     
  • Gronauer Masch
    Gronauer Masch
     

1989 wurde die Paul-Feindt-Stiftung vom Ornithologischen Verein zu Hildesheim e.V. (OVH) gegründet. Sie trägt den Namen des Vereinsgründers und ersten Vorsitzenden, Paul Feindt. 

Die Naturschutzstiftung hat folgende Ziele

Historisch gewachsene Lebensräume unserer Kulturlandschaft werden dokumentiert, insbesondere die Bestandsentwicklung von Pflanzen- und Tierarten erfasst. Grundstücke werden gesichert oder erworben, um sie als Biotope der freilebenden Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten, zu pflegen oder wiederherzustellen. Eine angepasste, extensive Bewirtschaftung wird auf den Flächen angestrebt. Für unsere Region typische Lebensräume sollen in biologisch und ökonomisch sinnvoller Größe ein dichtes Netzwerk langfristig gesicherter Flächen bilden (Trittsteine schaffen). Dabei arbeitet die Stiftung mit Fachbehörden, Kommunen und ehrenamtlichen Institutionen zusammen.

Diese Arbeit unterliegt regelmäßiger Kontrolle. Die Stiftungsbehörde der Bezirksregierung und das Finanzamt überprüfen alljährlich den Rechenschafts- und Kassenbericht.

Sie können helfen

Es liegt an uns, ob wir seltenen Tieren und Pflanzen wieder eine Chance geben. Durch Spenden, Zustiftungen oder Vermächtnisse können Sie über die Zukunft von Eisvogel und anderen bedrohten Tier- und Pflanzenarten mitbestimmen. Im Gegensatz zu anderen Stiftungen besteht kein übermäßiges Kapitalvermögen. Nahezu 6,5 Millionen Quadratmeter wertvoller Biotopflächen bilden bis heute das Grundstockvermögen unserer in die Zukunft der Hildesheimer Heimat orientierten Investitionen. Unsere Arbeit erfolgt ohne kostenaufwendigen Verwaltungsapparat, sondern ehrenamtlich.

Ziele der Stiftung

Die intensive Nutzung der Landschaft durch Siedlungstätigkeit, Straßenbau und Landwirtschaft hat zu starken Beeinträchtigungen der im Laufe von Jahrhunderten entstandenen Ökosysteme geführt und diese zum großen Teil vernichtet.

Die Ökosystem- und Artenvielfalt wurde dadurch drastisch reduziert.

Zur Sicherung und Entwicklung der verbliebenen naturnahen Ökosysteme erwirbt und pachtet die Paul-Feindt-Stiftung Flächen in der historisch gewachsenen Kulturlandschaft, um auf diese Weise die Lebensräume wildlebender Tier- und Pflanzenarten zu sichern und um die typischen Elemente und Strukturen einer naturnahen Kulturlandschaft zu erhalten.

Allen an diesen Zielen interessierten Institutionen steht sie zur Zusammenarbeit offen. Bisher werden von der Stiftung über 1 000 000 m² der verschiedenen bedrohten Ökosysteme betreut und gepflegt.

Für den Erhalt und die weitere Sicherung von naturnahen Lebensräumen benötigt die Stiftung weitere finanzielle Unterstützung. Sie ist daher auf jeden einzelnen Betrag angewiesen.

Spenden

Ihre Spende kommt, für Sie kontrollierbar und nachweisbar, direkt den Naturschutzprojekten im Landkreis Hildesheim sowie in den benachbarten Kreisen zu Gute.

So können Sie dazu beitragen, ein Netz von naturnahen Ökosystemen aufzubauen und damit weiteren Tier- und Pflanzenarten-Verlusten entgegenzuwirken. Damit wird gleichzeitig die Landschaftsvielfalt als Grundlage für die Erholung der Menschen gesichert.

Für Spenden nutzen Sie bitte unser Spendenkonto:

Sparkasse Hildesheim
DE 22 25950130 0000188087
BIC: NOLADE21HIK

oder werden sie ein Förderer.

Vielen Dank!

 

auf der Homepage der Paul-Feindt-Stiftung!

Die "Paul-Feindt-Stiftung - Stiftung für Ornithologie, Tierarten- und Biotopschutz" wurde im Jahr 1989 vom Ornithologischen Verein zu Hildesheim (OVH) gegründet.

Die Stiftung widmet sich dem Schutz, der Pflege und der Entwicklung naturnaher Lebensräume der historisch gewachsenen Kulturlandschaft rund um Hildesheim.

Die Stiftung betreibt, größtenteils auf eigenen Flächen, in allen politischen Gemeinden des Landkreises und in einigen angrenzenden Nachbargemeinden Projekte des Arten- und Biotopschutzes, z.B.

  • in der Calenberger und Hildesheimer Börde:
    NSG Entenfang, NSG Tongrube Wätzum, ehem. Klärteiche Kemme, Bruchgrabenniederung
  • in den Flusstälern von Innerste und Leine mit ihren Nebengewässern:
    FFH-Gebiet „Leine unter dem Rammelsberg“; EU-Vogelschutzgebiet „Innerstetal“ mit dem Derneburger Teichgebiet, ehem. Klärteiche Baddeckenstedt, Nettetal
  • im Leine- und Innerste-Bergland:
    Halbtrockenrasen bei Hildesheim, Lamspringe, Bad Salzdetfurth, Freden und Alfeld; Nationales Naturerbe Osterberg, Ackerwildkrautschutz im NSG Wernershöhe

Als gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts verwirklicht die Paul-Feindt-Stiftung ihre Ziele in enger Zusammenarbeit mit dem OVH und anderen gleichgesinnten Organisationen sowie den Fachbehörden.

Helfen Sie uns, die Schönheit und Vielfalt der Kulturlandschaft rund um Hildesheim zu bewahren!

  • Artenreiche_Wiese_im_Leinebergland
  • Karstquelle_bei_Langenholzen
  • Leineaue_bei_Gronau

Förderkreis „Freunde der Paul-Feindt-Stiftung"

Der Förderkreis „Freunde der Paul-Feindt-Stiftung" unterstützt die Paul-Feindt-Stiftung ideell und materiell. Er agiert auf Basis ehrenamtlicher Tätigkeit und stellt die Kommunikation zur Paul-Feindt-Stiftung und dem Stifter Ornithologischer Verein zu Hildesheim e.V. sicher. Die Mitglieder des Förderkreises halten die Paul-Feindt-Stiftung durch Spenden oder regelmäßige Zuwendungen aktionsfähig. Die Jahreszuwendung sollte 50 € nicht unterschreiten, eine Spendenquittung wird ausgestellt. Firmen- und Ehrenmitgliedschaften sind möglich. Zustiftungen sind erwünscht.
 

Die Paul-Feindt-Stiftung stellt sich vor

 

1989 wurde die Paul-Feindt-Stiftung vom Ornithologischen Verein zu Hildesheim e.V. (OVH) gegründet. Sie trägt den Namen des Vereinsgründers und ersten Vorsitzenden, Paul Feindt.

Die Naturschutzstiftung hat folgende Ziele

Historisch gewachsene Lebensräume unserer Kulturlandschaft werden dokumentiert, insbesondere die Bestandsentwicklung von Pflanzen- und Tierarten erfasst. Grundstücke werden gesichert oder erworben, um sie als Biotope der freilebenden Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten, zu pflegen oder wiederherzustellen. Eine angepasste, extensive Bewirtschaftung wird auf den Flächen angestrebt. Für unsere Region typische Lebensräume sollen in biologisch und ökonomisch sinnvoller Größe ein dichtes Netzwerk langfristig gesicherter Flächen bilden (Trittsteine schaffen).Dabei arbeitet die Stiftung mit Fachbehörden, Kommunen und ehrenamtlichen Institutionen zusammen.

Diese Arbeit unterliegt regelmäßiger Kontrolle. Die Stiftungsbehörde der Bezirksregierung und das Finanzamt überprüfen alljährlich den Rechenschafts- und Kassenbericht.

Sie können helfen

Es liegt an uns, ob wir seltenen Tieren und Pflanzen wieder eine Chance geben. Durch Spenden, Zustiftungen oder Vermächtnisse können Sie über die Zukunft von Eisvogel und anderen bedrohten Tier- und Pflanzenarten mitbestimmen. Im Gegensatz zu anderen Stiftungen besteht kein übermäßiges Kapitalvermögen. Nahezu 6,5 Millionen Quadratmeter wertvoller Biotopflächen bilden bis heute das Grundstockvermögen unserer in die Zukunft der Hildesheimer Heimat orientierten Investitionen. Unsere Arbeit erfolgt ohne kostenaufwendigen Verwaltungsapparat, sondern ehrenamtlich.

Ziele der Stiftung

Die intensive Nutzung der Landschaft durch Siedlungstätigkeit, Straßenbau und Landwirtschaft hat zu starken Beeinträchtigungen der im Laufe von Jahrhunderten entstandenen Ökosysteme geführt und diese zum großen Teil vernichtet.


Die Ökosystem- und Artenvielfalt wurde dadurch drastisch reduziert.


Zur Sicherung und Entwicklung der verbliebenen naturnahen Ökosysteme erwirbt und pachtet die Paul-Feindt-Stiftung Flächen in der historisch gewachsenen Kulturlandschaft, um auf diese Weise die Lebensräume wildlebender Tier- und Pflanzenarten zu sichern und um die typischen Elemente und Strukturen einer naturnahen Kulturlandschaft zu erhalten.


Allen an diesen Zielen interessierten Institutionen steht sie zur Zusammenarbeit offen. Bisher werden von der Stiftung über 1 000 000 m² der verschiedenen bedrohten Ökosysteme betreut und gepflegt.


Für den Erhalt und die weitere Sicherung von naturnahen Lebensräumen benötigt die Stiftung weitere finanzielle Unterstützung. Sie ist daher auf jeden einzelnen Betrag angewiesen.

Spenden

Ihre Spende kommt, für Sie kontrollierbar und nachweisbar, direkt den Naturschutzprojekten im Landkreis Hildesheim sowie in den benachbarten Kreisen zu Gute.

 

So können Sie dazu beitragen, ein Netz von naturnahen Ökosystemen aufzubauen und damit weiteren Tier- und Pflanzenarten-Verlusten entgegenzuwirken. Damit wird gleichzeitig die Landschaftsvielfalt als Grundlage für die Erholung der Menschen gesichert.

 

Für Spenden nutzen Sie bitte unser Spendenkonto Sparkasse Hildesheim DE 22 2595 0130 0000 1880 87  BIC: NOLADE21HIK oder werden sie ein Förderer.

Vielen Dank!